Das Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier ist seit dem 11. September 1996 anerkannte unesco-projekt-schule. Damit gehört es zu einem weltweiten Netzwerk von Schulen, die sich den Anliegen der Vereinten Nationen und der UNESCO in besonderer Weise  verpflichtet fühlen. So beschäftigen sich die unesco-projekt-schulen mit  besonderen Themen, z.B.:
Siehe auch Leitlinien der unsesco-projekt-schulen

  • Menschenrechte und Frieden
  • Interkulturelles Lernen
  • Umwelt
  • Globale Entwicklung

Eingebunden in ein Netzwerk orientieren die unesco-projekt-schulen ihr Schulleben innerhalb und außerhalb des Unterrichts in besonderer Weise an den Ideen der internationalen Verständigung und des interkulturellen Lernens. Sie gehen davon aus, dass ein Verständnis der Menschen und Kulturen wünschenswert und möglich ist, dass das Verständnis der eigenen Kultur dadurch wächst und dass eine lebenswerte Zukunft in einer friedlichen Welt durch gemeinsames Handeln erreicht werden kann.

unesco-projekt-schulen ermöglichen das Lernen unter Einbeziehung neuer Medien, außerschulischer Lernorte, vielfältiger Personengruppen in fächerüber-greifenden Strukturen. Sie beziehen alle an der Gestaltung von Schule beteiligten Gruppen bei Entscheidungen und Veränderungen mit ein und entwickeln Handlungsstrategien in gesellschaftlichen Problemsituationen, initiieren und beteiligen sich konkret an Aktionen zur Bewusstmachung oder Lösung gesellschaftlicher Probleme.

Ein Beispiel für die Erziehung zum Frieden und zur Verständigungsbereitschaft ist das „Internationale Jahr für eine Kultur des Friedens“, das die Vereinten Nationen und die UNESCO im Jahr 2000 begingen. Die deutschen unesco-projekt-schulen und das AVG nahmen daran durch die Gestaltung eines Projekttages der Solidarität unter dem Thema „Nachhaltige Entwicklung - Wege zu einer Kultur des Friedens“ teil.

Eine weitere Entfaltung des Themas „Nachhaltigkeit“ findet im Rahmen eines bundesweiten Förderprogramms der Bund-Länder-Kommission für Bildungspla-nung und Forschungsförderung (BLK) sowie des Bildungsministeriums in Mainz statt. Als eine von sieben rheinland-pfälzischen Schulen wurde das AVG mit einem Unterstützungsprojekt für Schulbildung in Indien unter dem Thema „Globale soziale Gerechtigkeit“ für die Teilnahme an diesem Projekt ausgewählt. Für die Entwicklung des Projektes, dessen Dokumentation und die Erstellung von Handreichungen für andere Schulen wird das AVG mit zusätzlichen Lehrerstunden und einem kleinen Etat gefördert.

Konkret unterstützt das AVG eine bereits bestehende Schule in Cowdally und weitere neue Schulbauten. Ein großes Schulfest und eine Fersengeldaktion erbrachten insgesamt 40.000 DM, die in die Förderung der Schulbildung in Indien fließen. Ein neuer Verein “Indienpartnerschaft des AVG - für eine nachhaltige Entwicklung“ soll weitere Gelder und Unterstützung mobilisieren.

Verwandte Artikel:

Indienprojekt
Austausche